Top Navigation

Es gibt keine „Spezialdienste“ im Internet

Merkel by by Net Neutrality

Die Deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel will offenbar keine Netzneutralität in Deutschland und in der EU. Sie will ein Zwei-Klassen-Internet welches neben den „normalen“ Internet auch eine sogenannte Überholspur für Spezialdienste zulässt. Auch die grossen ISP’s in der Schweiz, an vorderster Front die Swisscom, die zu 51% dem Schweizer Volk gehört, haben ähnliche Vorstellungen von der Zukunft des Netzes. Die Bundeskanzlerin sagte:

und es geht um das wichtige Thema Netzneutralität. Hierbei hat sich die Bundesregierung zu einem gemeinsamen Verständnis zusammengerauft, wie ich einmal sagen will. Dabei geht es um zwei Dinge: sowohl um das freie, gut zugängliche Internet als auch um das innovationsfreundliche Internet.
Was heißt „innovationsfreundliches“ Internet? Es bedeutet, dass es eine bestimmte Sicherheit für Spezialdienste gibt. Diese Spezialdienste werden zunehmen, aber sie können sich nur entwickeln, wenn auch berechenbare Qualitätsstandards zur Verfügung stehen. Diese beiden Seiten muss man zusammenbringen. Ich glaube, dass uns das in den Verhandlungen in Brüssel in kurzer Zeit gelingen kann. Deutschland drückt hierbei sehr auf das Tempo. Denn wenn Sie das fahrerlose Auto haben wollen oder wenn Sie bestimmte telemedizinische Anwendungen haben wollen – um nur zwei Beispiele zu nennen –, dann müssen Sie natürlich eine fehlerfreie und immer gesicherte Datenübertragung haben. Ansonsten können Sie diese Anwendungen überhaupt nicht durchführen. Deshalb brauchen wir beides, das freie Internet und das qualitätssichere Internet für Spezialdienste.

An dieser Sichtweise sind zwei Dinge grundlegend falsch:

1) Es gibt keine Spezialdienste, sondern es gibt einfach verschiedene Dienste im Internet. Der Witz der Netzneutralität ist ja genau, dass es hier keine Unterscheidung gibt. Und diese braucht es auch nicht, denn wenn genügend Bandbreite verfügbar ist, funktioniert jeder Dienst einwandfrei.

2) Es gibt keinen Gegensatz zwischen einem freiem Internet und einem innovationsfreundlichen Internet. Diese Geschichte wurde von den grossen ISP’s erfunden um die Politik dazu bringen, sich in ihrem Sinne zu verhalten. In einem neutralen Internet können sowohl die grossen Provider wie auch alle anderen Unternehmen und Menschen auf dieser Welt Innovationen entwickeln. Im Merkelnetz können dies nur noch Vodafone und die Deutsche Telekom.

(Bild: CC-BY-SA 3.0, Bearbeitung von By א (Aleph) (Own work) [CC-BY-SA-2.5 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5)], via Wikimedia Commons)

, , , ,

No comments yet.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: