Top Navigation

Aus der Realität der Schweizer Pop-Musik in den 1980er Jahren

«Güggu» nannte sich ein selbstgetipptes Kulturmagazin der frühen 1980er Jahre aus dem Oberaargau. Ich weiss nicht wieviele Ausgaben dieses «Szenenblattes für Musik und Kultur im Oberaargau» erschienen sind, zweieinhalb davon sind auf jeden Fall hier im Netz zu finden. Ein spannendes Quellendokument zur Geschichte der Popmusik in der Schweiz.

Offenbar wurde zu dieser Zeit gerade eine Schweizer Tournee mit «Lazy Poker Blues Band», «Stitch» und «Slapstick» organisiert. Drei Bands, die damals zu den regionalen Bekanntheiten der Pop-und Rockszene in der Schweiz zählten, und an die ich mich auch noch vage erinnern kann. Ein Redaktor des «Güggu» hat zu den Hintergründen und der Organisation dieser, durch einen Deodorant Hersteller gesposorten, Tournee ein Telefoninterview mit Roland Frei, dem Lead Sänger der «Lazy Poker Blues Band», geführt. Dieses Gespräch gibt uns einen interessanten Einblick, in die damalige Realität der Schweizer Pop-Musik Szene (Transkript):

 Güggu Gespräch mit Roli Frei über das 8×4 Rock Festival

Aus einem Telefonspräch mit Roland Frei (Lazy Poker Blues Band) (1982)

Anfang Oktober startet das 8×4-R0CK- FESTIVAL mit den Gruppen SLAPSTICK, 5TITCH und LAZY POKER BLUES BAND zu einer 27-5tationen-Tournee quer durch die 5chweiz.Bereits im letzten Jahr wurde eine ähnliche Tour unter dem Titel TOP- POP 81 organisiert. Ebenfalls gesponsert von der Deodorant-Firma 8×4. Mit von der Partie waren da- mals neben der Lazy Poker Blues Band (LPBB), Beau [sic!] Katzmann, Tickets und die Band von Walther Lietha.

Diese Tour 81 wurde vorzeitig abgebrochen da sie finanziell zum Fiasko wurde. Interessant sind die Gründe für dieses Misslingen, Dazu Roli Frei (LPBB) am Telefon:“Das ganze Unternehmen war überdimensioniert. Wir hatten ein Tour-Management, welches normalerweise kommerzielle Veranstaltungen im grossen Rahmen organisiert, wie bspw. mit Peter, Sue & Marc und Betty Legier. Es wurden Pressekonferenzen abgehalten und eine Menge Geld wurde in die Werbung, vorab in Zeitungswerbung verlocht.“ Roli meint, er sei zwar nicht gegen Zeitungswerbung generell, nach seinen Erfahrungen bringe aber Plakatwerbung viel mehr. Allerdings sei das Plakat für die TOP-POP 81 ebenfalls viel zu aufwendig gewesen. Diesmal wird das Plakat gratis zur Verfügung gestellt.

Ein weiterer Negativ—Punkt : zu grosse Säle. Das Management hatte durchwegs Säle gemietet, welche über 600 Leute fassen. Roli Frei:“Dies entspricht einfach nicht den Gegebenheiten in der Schweiz. Wir hatten bei den paar Konzerten vor Tour-Abbruch zwischen 40 bis maximal 400 Leute. Alles in allem wurde durch diese Ueber-Organisation mit einem falschen Image die falschen Leute erreicht. Nicht zuletzt waren die beteiligten Bands musikalisch einfach zu verschiedenartig.“

Nach der letztjährigen Pleite ist es umso erstaunlicher, dass in diesem Jahr erneut eine solche Tour möglich wurde. Erstaunlich vor allem auch deshalb, weil wieder „8×4“ die Initiative dazu ergriffen hat! Laut

Roli Frei ist dies vor allem den Bemüngen von Daniel Tobler zu verdanken. Dani Tobler (ein „hohes Tier“ bei „8×4“) hat einschlägige Erfahrungen, Er war Mitorganisator bei mehreren Augst-Festivals.

Roli Frei:“Die jetzige Tour ist total konträr zu TOP-POP B1. Wir haben ein ganz anderes Konzept und versuchen, die Kosten so tief wie möglich zu halten.“ – „Wie sieht das denn konkret aus?“ Roli Frei: „Nun, erstens einmal liegt das Management praktisch in unseren Händen. Verantwortlich für die Tour ist Jakob Künzel (Saxer bei LPBB). Ich helfe ihm bei der Organisation, Säle aufreissen beispielsweise. Wir mischein nur noch Säle, welche von 150-600 Leute fassen, daneben Jugendhäuser, Clubs und ähnliches, In den meisten Fällen sind dies Lokale welche von den Bands her- Stitch, Slapstick und LPBB- schon bekannt sind.“ – „Wie klappt’s mit der Zusammenarbeit zwischen den Bands? Wie ist die Stimmung innerhalb der ganzen Tour-Crew?“ Roli: „Sehr gut! Die Bühnen-Anlage wird von Stitch zur Verfügung gestellt. Für die Technik sind zwei Leute, der eine von Slapstick, der andere von unserer Band verantwortlich. Die Roadies machen ebenfalls vier Musiker von Stitch und Lazy Poker, welche sich auf diese Weise ein paar Franken (genau 20.- pro Mann und Auftritt) dazuverdienen können. Wir sind insgesamt 22 Leute auf der Tour und ich bin froh, dass es untereinander so gut klappt.“ – „Wie sieht das Unternehmen „8×4 ROCKFESTIVAL“ für Euch Musiker finaziell aus?“ – Roli Frei:“Jede Band erhält pro Auftritt und Musiker 100 Franken. Davon geht aber’noch einiges ab für Magagement und Spesen. Netto bleiben zum Schluss pro Nase vielleicht 50 Franken.“

Dazu meint dann der Redaktor Andy Gygli in seinem Kommentar:

„Mager, mager“, wird nun sicher der eine oder andere GüGGU-Leser denken. Selbst bei einem so kostengünstigen Management ist – auch für national so renommierte Bands wie LPBB, STITCH und SLAPSTICK – „das grosse Geld“ nicht zu machen. In jeder anderen Beziehung finde ich das Unternehmen „8×4 ROCKFESTIVAL 82“ sehr positiv und beachtenswert. Ein „potenter“ Sponsor, der nicht nur mit sich re-den lässt, sondern den gesponserten Bands das Management gleich selber überlässt. Dazu 22 Musiker, 3 Schweizer Top-Acts, welche sich aus eigener Initiative untereinander organisieren. Das kann ich nur loben und zur Nachahmung dringend empfehlen ! Roland Frei (mit bestem Dank für das informative Telefongespräch!) und dem „8×4 ROCKFESTIVAL“ wünschen wir vollen Erfolg und viel Spass auf der Bühne und „on the road“.

 

, , , , , , ,

No comments yet.

Kommentar verfassen