Ein Datenhaufen ohne Kontext wird auch visualisiert nicht aussagekräftiger

Der Kanton Bern will oder muss, wie immer man das sieht, bekanntlich sparen. Der Regierungsrat hat nun kürzlich sein Angebots-und Strukturüberprüfungsprogramm (ASP), ein Sparprogramm also, an den Grossen Rat übergeben und der Verein opendata.ch hat die Daten des Sparprogramms visualisiert.

Hier unter der URL http://be-asp.budget.opendata.ch/ kann damit gespielt werden.

Das sieht alles ganz interessant aus. und die grundsätzlichen Initiativen und die Vision des Vereins opendata.ch zum Thema Open Government Data sind natürlich zu begrüssen.

Nur sind diese Daten, wie sie vom Regierungsrat geliefert und kommuniziert werden, auch durch die Visualisierung nicht viel Aussagekräftiger sind als vorher. Ich sehe zwar, welche Bereiche im Vergleich zu anderen Bereichen mehr sparen müssen, aber ohne die Relation zum Gesamtbudget des Kantons sind diese Angaben aus meiner Sicht ohne Nutzen.

Der Kanton Bern gibt pro Jahr 10 Miliarden CHF aus. Das Sparprogramm bewegt sich irgendwo zwischen 200 und 500 Mio pro Jahr, das entspricht 2% bis 5% der gesamten Ausgaben. Warum ausgerechnet so viele Einsparungen im Sozial- und Schulwesen sein müssen, erschliesst sich mir aufgrund der gelieferten Daten nicht. Ich sehe auch nicht, wie gross die geplante Reduktion der Lohnsumme im Vergleich zum gesamten Aufwand steht, usw.

Ich finde, dass wir hier ein wunderbares Beispiel von Pseudotransparenz vorliegen haben. Wir werden geblendet von einem Datenhaufen und können ohne viel Aufwand zu betreiben, keine sinnvolle Beurteilung der Situation vornehmen. Der Absender der Botschaft tut nur so, als ob er informiert. 

Natürlich kann man das so sehen, dass wir ja noch ganz am Anfang einer Entwicklung stehen und solche Datenvisualisierungsprojekte vor allem dazu dienen, den Behörden zu zeigen wie sinnvoll Open Government Data sein kann. Das mag richtig sein. Trotzdem finde ich wichtig, dass wir nicht vergessen, dass wir offenen Daten wollen, damit wir Kontexte darstellen können, die von den Behören bewusst oder unbewusst nicht vorgesehen waren. Wären die kompletten Finanzdaten (aktuelle und historische) der Kantone, Gemeinden und des Bundes in maschinenlesbarer Form via API zur Verfügung, könnte man interessante Bezüge herstellen, die uns helfen würden die Frage zu beantworten, ob dieses Sparprogramm ein sinnvolles und ausgewogenes ist, oder nicht.

Related Articles

iTunes in der Cloud – so funktioniert’s mit ZumoDrive, JungleDisk, Amazon S3 und EC2

Seit einiger Zeit experimentiere ich damit herum, die iTunes Library in der Cloud zu speichern und von dort zu nutzen. Endlich funktioniert es so wie es sollte, allerdings nicht so, wie ich ursprünglich wollte ;-).

Hier eine Kurzversion für die, die nur schnell wissen wollen wie es geht:

Die iTunes Library besteht einerseits aus den Musik und Video Files und der iTunes Datenbank, sowie den Album Covers und den iPhone / iPod Touch Apps. Der Speicherort der Musik und Videofiles kann in iTunes selbst geändert werden, während alle anderen Daten im selben verzeichnis wie das File iTunes Library.lib sein müssen.

Meine Lösung sieht nun so aus:

Responses

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.