50 Jahre Deutschlandfunk – “Sendezeichen” bringt Archiv-Fundstücke

Vor 50 Jahren hat die damalige Bundesrepublik Deutschland einen landesweiten Sender für Politik und Informationen, den Deutschlandfunk, in Betrieb genommen. Der Sender, der heute als Programm des Deuschlandradio weiter lebt, hat zum 50 Jahre Jubiläum die Sendereihe “Sendezeichen” gestartet, welche in den nächsten Monaten Fundstücke aus den eigenen Archiven kuratieren wird. Die ersten beiden Beiträge lassen uns spannende Radiohäppchen der Zeitgeschichte erwarten. Die einzelnen Sendungen können online angehört und nachgelesen werden, als Podcasts kann man die Reihe allerdings leider nicht abonnieren.

Zur Einstimmung das Pausenzeichen des Deutschlandfunks von 1974 (YouTube Video):

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=IVuXmtYSRzk&w=480&h=360]

(via Turi2)

Related Articles

Content Curation – Wo ein neuer Hype ist, sind auch neue Tools

Foto: Fanboy30Um gleich zu Beginn ein mögliches Missverständnis auszuräumen: Nur weil ein Thema gehyped wird, bedeutet das für mich noch lange nicht, dass dieses Thema nicht wichtig wäre oder blos eine temporäre Erscheinung darstellen würde.

Vor ein paar Monaten habe ich mich hier im Zusammenhang mit Steve Jobs’ Anspruch das Netz kuratieren zu wollen, mit dem Begriff “Curation” das erste mal auseinander gesetzt, und in diesem Zusammenhang eine immer noch gültige Linkliste zum Thema “Content Curation” zusamengestellt. Neu hinzufügen würde ich die beiden in den letzten Wochen erschienen Beiträge von Ulrike Lager auf Medial Digital:

Content Curation ist eine journalistische Tätigkeit
Content Curation, das Kuratieren von Inhalten, war schon immer eine wichtige Funktion des Journalismus. Durch die wachsende Informationsflut der Online- und Sozialen-Medien hat die Tätigkeit des Filterns und Organisierens von Inhalten, des Herstellens von Kontexten durch das Verlinken und Zitieren von bereits publizierten Stoffen, stark an bedeutung gewonnen.

Die SRG neu denken

Vor bald 80 Jahren wurde die SRG gegründet und damit der Grundstein für die Idee des Service Public im elektronischen Medienwesen gelegt. Seither hat sich, was die technischen Verbreitungs-möglichkeiten betrifft sehr viel geändert, an der Grundidee der SRG allerdings nicht.

Jedesmal wenn die SRG und ihre politischen Protagonisten laut darüber nachdenken die Defizite mit höheren Gebühren wegzuregulieren, wird die Ruf nach Abbau des einen oder anderen Gefässes laut. So könnten wir doch auf den zweiten TV Kanal im Tessin verzichten, oder wer braucht schon die Musikwelle und Virus? Ganz mutige getrauen sich sogar DRS2 in Frage zu stellen.

Bei allen diesen Rufen nach Reduktion des Angebotes soll immer dort der Rotstift angesetzt werden, wo vermeintlich niemand zuhört bzw. zusieht. Also die Sendungen und Gefässe mit einem kleinen Marktanteil.

Das ist auf den ersten Blick logisch, aus meiner Sicht aber gerade verkehrt.

Responses

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.