Den Mietzins an die Teuerung zu koppeln ist eine schlechte Idee.

Ich bin seit mehr als 20 Jahren Mieter und während dieser Zeit habe ich mit sieben verschiedenen Vermietern einen Mietvertrag abgeschlossen. Ich habe auf dem Land im schönen Oberfreiamt, danach in Bern gelebt und mittlerweile bin ich in Zürich niedergelassen. Ich habe sowohl mit privaten Hausbesitzern als Vermieter, wie auch mit Instutionen wie zum Beispiel mit der Gebäudeversicherung des Kantons Bern zu tun gehabt. In all den Jahren wurde mir die Miete sehr selten und wenn, dann moderat erhöht, in einem Falle sogar gesenkt!

Wenn der Mietzins nun an den Landesindex der Konsumentenpreise gekoppelt wird, dann werden alle Mieter jedes Jahr eine Mitzinserhöhung erhalten. Es wird hier eine Spirale in Gang gesetzt, die nicht mehr aufzuhalten sein wird. Wir werden uns dann an Nachrichten wie bei den Krankenkassenprämien gewöhnen müssen. Das kann doch nicht der Weisheit letzter Schluss gewesen sein.

Das heutige System mag zwar das eine oder andere Transparenzproblem und damit Streitpotential mit sich bringen, aber es führt nicht zu einem Automatismus wie wir in bei einer Koppelung an die Teuerung erleben werden.

Mir ist völlig Schleierhaft, warum der Mieterverband eine solche Lösung anstrebt und es muss doch nachdenklich Stimmen, dass der Hauseigentümerverband darauf einsteigt.

Es gibt in Sachen Mietrecht eigentlich gar kein Handlungsbedarf. Die heutige Lösung funktioniert relativ gut und bietet ein Minimum an Marktmechanismen in einem stark regulierten Umfeld. Wir sollten ganz einfach die Finger davon lassen, solange wir kein ernsthafen Probleme damit haben.

Related Articles

iTunes in der Cloud – so funktioniert’s mit ZumoDrive, JungleDisk, Amazon S3 und EC2

Seit einiger Zeit experimentiere ich damit herum, die iTunes Library in der Cloud zu speichern und von dort zu nutzen. Endlich funktioniert es so wie es sollte, allerdings nicht so, wie ich ursprünglich wollte ;-).

Hier eine Kurzversion für die, die nur schnell wissen wollen wie es geht:

Die iTunes Library besteht einerseits aus den Musik und Video Files und der iTunes Datenbank, sowie den Album Covers und den iPhone / iPod Touch Apps. Der Speicherort der Musik und Videofiles kann in iTunes selbst geändert werden, während alle anderen Daten im selben verzeichnis wie das File iTunes Library.lib sein müssen.

Meine Lösung sieht nun so aus:

Das dezentrale Web im Kampf gegen Zentralisierung

Das Internet ist ja für viele das Beispiel für ein dezentrales Netzwerk. Man kann das mit guten Gründen in Frage stellen (siehe unten), doch vor allem die darüberliegende Schicht, das World Wide Web, konnte sich nicht zuletzt dank seiner nicht-hierarchischen Struktur in solch kurzer Zeit so schnell verbreiten und die gesellschaftlichen Umwälzungen anstossen, deren Zeugen, Betroffene und Akteure wir sein dürfen.

Seit einiger Zeit lassen sich aber verschiedene Entwicklungen beobachten, die dieser dezentralen Organisationsform entgegenwirken. Facebook vereinigt einen grossen Teil der aktiven Netzbevölkerung auf seiner Platform. Apple scheint das Ziel zu verfolgen, die Netzinhalte für Mobile Geräte über ihre zentralen Strukturen zu schleusen. Der weitaus grösste Teil der Online Videos wird auf YouTube gehostet, die Fotos auf Flickr usw. Auch Cloud Computing bedeutet, zumindest auf der Infrastrukturebene vor allem eines: Zentralisierung.

Responses

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  1. ups, das habe ich ja noch gar nicht mitbekommen. da bin ich aber froh, das wir uns ein haus bauen knnen. dann haben wir diesen stress nicht mehr. dafr andere probleme ;-). wie auch immer, fde dies auf jedenfall auch nicht gut.