Migration zu WordPress

cms-265125_1280Nachdem ich während 8 Jahren den Service Squarespace.com genutzt habe, läuft dieser Blog nun seit etwas mehr als einer Woche unter WordPress. Ich möchte allerdings betonen, dass ich Squarespace nach wie vor in sehr vielen Fälle empfehlen kann. Die Gründe warum ich mich aber trotzdem für einen Wechsel entschieden habe sind folgende:

  • Ich brauchte für buch & netz viele zusätzliche Funktionen und Freiheiten, die mir Squarespace nicht bieten konnte, was dazu geführt hat, dass ich mich während der letzten 18 Monate intensiv mit WordPress auseinander gesetzt und mir dadurch einiges Wissen darüber angeeignet habe.
  • Ich habe mit WP-Engine einen für mich passenden und vertrauenswürdigen WordPress-Cloud-Anbieter gefunden, der mir einerseits die Arbeit abnimmt, mich um die technische Infrastruktur und Dinge wie Backups, Skalierung, Staging-Server usw. zu kümmern und mir trotzdem die grösstmögliche Freiheit bietet, das System an meine Bedürfnisse anzupassen. Und dies zu einem, wie ich meine, äusserst attraktiven Preis.
  • Ich kann nun hier auf dieser Website auch mal das eine oder andere Plug-in im Live-Betrieb testen ohne damit buch & netz oder andere Projekte zu belasten.
  • Reduktion der Anzahl Systeme, die ich nutze.

Es gibt noch viel zu tun, bis hier alles so läuft, wie ich mir das wünsche. Bei der Migration sind einige Links zu älteren Blogposts leider nicht korrekt transferiert worden, sodass ich mich da noch eingehend um 301 Weiterleitungen kümmern muss. Weiterhin werde ich auch Disqus verabschieden, dazu muss ich allerdings auch erst einmal eine lange Tabelle mit URL’s korrigieren, sodass hier alle früheren Disqus-Kommentare wieder sichtbar werden. Danach sollte ich diese, so hoffe ich, in die WordPress-Datenbank synchronisieren können.

(Bild: CC0 – Pixabay)

Ähnliche Beiträge

WooThemes oder PageLines?

Auf der Suche nach dem richtigen Wordpress Framework für die Bücherwebsites von buch & netz bin ich irgendwann auch auf PageLines, WooThemes, StudioPress und all die anderen Wordpresss-Themes bzw. Frameworks gestossen. Als langjähriger Squarespace-Nutzer weiss ich ein angenehmes Administrationsinterface für die Templateanpassungen und ansprechende Vorlagen zu schätzen. Als WordPress-Rookie ist es aber ziemlich anspruchsvoll, sich im Dickicht von Template-, Plugin- und Framework-Anbietern zurecht zu finden und sich in die Lage zu versetzen, die Spreu vom Weizen zu trennen. Der Blogpost „Comprehensive Review of 7 of the Most Popular WordPress Premium Theme Frameworks“ von wpmu.org hat mir dabei sehr geholfen.

Rückmeldungen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .