Künstliche Verknappung in der Onleihe

Die Onleihe ist ein Dienst für Bibliotheken, der es diesen ermöglicht ihren Nutzern auch elektronische Medien wie zum Beispiel eBooks auszuleihen. Ist ja eigentlich eine tolle Sache und gäbe es das in der Schweiz schon, würde ich das sofort mal ausprobieren. Ich habe mir da mal kurz den Screencast angeschaut und bin dann schon etwas erstaunt gewesen, als da plötzlich von der Anzahl Exemplare die Rede war, die ausgeliehen werden können.

Da wurde tatsächlich die Problematik der knappen Verfügbarkeit physischer Medien wie Bücher, einfach ins Netz übertragen, obwohl es da diese Verknappung ja gerade nicht gibt.

In Hilfe steht dazu:

„Über die Exemplarinformationen erfahren Sie, wie viele Exemplare eines Titels in der Onleihe vorhanden sind. Jedes Exemplar ist nur jeweils von einer Person ausleihbar. Wenn alle Exemplare ausgeliehen sind („Verfügbar: 0“), können Sie einen Vormerker setzen. Sie werden per E-Mail informiert, wenn der Titel wieder verfügbar ist.
Wenn die Zahl bei „Vormerker“ größer als („0“) ist, haben bereits andere Interessenten den Titel vorgemerkt. Die Angabe bei „Verfügbar ab“ teilt Ihnen tagesgenau mit, wann der Titel wieder zur Verfügung steht.“

Unfassbar auf was für Ideen, die Protagonisten der alten Welt doch so kommen.

Ähnliche Beiträge

Verwaiste Bücher – Frankreichs zentralistische Lösung ist kein Vorbild

Verwaiste Bücher sind die Bücher, deren Urheberrechtsschutz noch nicht abgelaufen ist, die aber nicht mehr verfügbar sind und für die es meistens auch nur sehr schwer möglich ist, herauszufinden wo die Verwertungsrechte liegen. Es handelt sich dabei um den grössten Teil aller jemals gedruckten Bücher des 20. Jahrhunderts, und es ist äusserst schade, dass diese Bücher in der Regel nicht online verfügbar gemacht werden können, obwohl niemand einen finanziellen Schaden davon tragen würde.

Rückmeldungen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

  1. Da wurde tatschlich die Problematik der knappen Verfgbarkeit physischer Medien wie Bcher, einfach ins Netz bertragen, obwohl es da diese Verknappung ja gerade nicht gibt.

    Knappheit in Bibliotheken ist Teil des Buchmarktes, online wie offline wobei online Knappheit wie von Dir erwhnt selbstverstndlich nicht zwingend ist. Aber wrden tatschlich noch Bcher gekauft, wenn man sie bei Bedarf jederzeit zum Nulltarif oder sehr preiswert (wie es in ffentlichen Bibliotheken fr gedruckte Bcher blich ist) ausleihen knnte?

    Persnlich wre ich natrlich froh, wenn ich meine Fachliteratur endlich online und bezahlbar nutzen knnte. Die Buchbranche ist leider so rckstndig, dass vieles noch nicht online verfgbar ist und falls doch, zu Bedingungen, die nicht akzeptabel sind.