Das Schlechte ist nicht soviel schlechter…

Die schlechten Inhalte im Internet sind nicht soviel schlechter, als was in den klassischen Medien produziert wurde, die guten Inhalte sind aber viel besser. Insgesammt also ist es sinnvoller eine offene Medienwirtschaft zu haben, wie sie das Internet hervorbringt, als eine geschlossene duch Oligopole und Monopole organisierte.

So in etwa lautet Umair Haques Kernaussage in seinem absolut empfehlenswerten Blogpost „The New (New) Mediaconomy„.

Ähnliche Beiträge

Journal21.ch – Ein neuer Stern am Blogger- äh Medienhimmel?

Vor ein paar Tagen haben 72 Journalistinnen und Journalisten rund um den ehemaligen Tagesschau Chef Heiner Hug, das Blog Journal21.ch lanciert.

Die Autorenliste liest sich wie ein „Who’s Who“ der neueren schweizerischen Mediengeschichte und lässt auf jeden Fall viel Raum für Hoffnung auf substantielles Futter für unsere RSS Reader.

Ich freue ich sehr darüber und bin der Meinung, dass diese Initiative vorbehaltlos zu begrüssen ist.

Rückmeldungen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .