Progressive Web Apps (PWAs) – Die Rettung des Webs?

Das World Wide Web ist nach wie vor die grösste Platform für Anwendungen und Inhalte, auch bei Mobile Devices.

Progressive_Web_Apps__Great_Experiences_Everywhere__Google_I_O__17__-_YouTube.png
Quelle: Progressive Web Apps: Great Experiences Everywhere (Google I/O ’17) – YouTube Video (0:50)

Allerdings beschäftigen sich die Nutzenden viel intensiver mit Apps als mit Web-Inhalten auf mobilen Endgeräten.

Progressive_Web_Apps__Great_Experiences_Everywhere__Google_I_O__17__-_YouTube.png
Quelle: Progressive Web Apps: Great Experiences Everywhere (Google I/O ’17) – YouTube Video (1:39)

Der Grund dafür liegt gemäss Google-Experten darin, dass die Web-Anwendungen nicht genügend von den spezifischen Features, die die mobilen Devices bieten, gebrauch machen können. Darum müssen die Browser so ergänzt werden, dass die Anwendungsentwickler auf Gerätefunktionen via Browser zugreifen können. Es geht also darum, dafür zu sorgen, dass sich webbasierte Inhalte und Anwendungen auf mobilen Geräten so “anfühlen” wie installierte Apps. Progressive Web Apps (PWAs) sollen genau dies leisten können.

Alle Anbieter von Web-Browsern, inkl. Microsoft und Mozilla (Firefox) haben sich diesem Input von Google angeschlossen und angekündigt, dass die diesen Weg gehen wollen. Apple hat sich verständlicherweise zuerst zurückhaltend gegeben. Wahrscheinlich vor allem darum, weil Progressive Web Apps, das relativ geschlossene App-Ökosystem auf den iOS-Geräten angreifen können. Denn so lassen sich “Apps” installieren und abrechnen, ohne über den den App-Store gehen zu müssen. Aber mittlerweile ist davon auszugehen, dass mindestens die wichtigen Funktionen zur Verbesserung der User Experience auch bei Webkit-Browsern bereitgestellt werden, wahrscheinlich auch deswegen weil Apple mit ApplePay ja weiterhin die Infrastruktur für Geld-Transaktionen anbieten kann.

Sollte sich dieser Ansatz auf breiter Front durchsetzen, wäre das eine gute Nachricht für die Vielfalt und für das Web und wieder einmal ein Grund dafür Google dankbar zu sein, dass sie sich für das Web als Plattform einsetzen. Auch wenn klar ist, dass das nicht uneigennützig geschieht.

Bei heise gibt eine, auch für “Nicht-Entwickler” leicht verständliche Artikelserie zur Einführung in das Thema Progressive Web Apps.

Und hier noch ein weiterer Überblick-Artikel zum Thema bei Medium: All you need to know about Progressive Web App

Related Articles

Das dezentrale Web im Kampf gegen Zentralisierung

Das Internet ist ja für viele das Beispiel für ein dezentrales Netzwerk. Man kann das mit guten Gründen in Frage stellen (siehe unten), doch vor allem die darüberliegende Schicht, das World Wide Web, konnte sich nicht zuletzt dank seiner nicht-hierarchischen Struktur in solch kurzer Zeit so schnell verbreiten und die gesellschaftlichen Umwälzungen anstossen, deren Zeugen, Betroffene und Akteure wir sein dürfen.

Seit einiger Zeit lassen sich aber verschiedene Entwicklungen beobachten, die dieser dezentralen Organisationsform entgegenwirken. Facebook vereinigt einen grossen Teil der aktiven Netzbevölkerung auf seiner Platform. Apple scheint das Ziel zu verfolgen, die Netzinhalte für Mobile Geräte über ihre zentralen Strukturen zu schleusen. Der weitaus grösste Teil der Online Videos wird auf YouTube gehostet, die Fotos auf Flickr usw. Auch Cloud Computing bedeutet, zumindest auf der Infrastrukturebene vor allem eines: Zentralisierung.

Responses

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.