Die Sunsama-Notion-Integration ist beispielhaft umgesetzt.

Sunsama ist ein Arbeitsplanungs-Werkzeug und Notion ist ein Notizen-Programm mit Datenbank-Funktionen. Notion wird oft auch für das Projekt- und/oder Task-Management eingesetzt. Seit ziemlich genau einem Jahr verfügt Notion über eine API.

Screenshot Sunsama-Notion-Integration aus dem Loom Video von Sunsama

Die Art und Weise, wie Sunsama nun Notion über die API in ihre eigene Software integriert hat, ist beispielhaft dafür, wie zwei unterschiedliche Produkte nahtlos zusammenspielen können, wenn zwei Voraussetzungen erfüllt sind.

  1. Die API muss ein möglichst umfassendes und weitreichendes Set an Abfrage-, Such- und Schreibmöglichkeiten bieten. Das ist bei Notion definitiv der Fall.
  2. Die Entwickler, die die API einsetzen, um eine Integration bereitzustellen, müssen die Ambition haben, nützliche Use-Cases, welche durch das Zusammenspiel der beteiligten Produkte möglich werden, zu implementieren, und sich nicht nur auf simple Abfragen zu konzentrieren.

Dadurch entsteht für die Nutzer:innen der beiden integrierten Produkte ein echter Mehrwert mit einer User Experience, welche nicht merken lässt, dass es sich hier um zwei komplett verschiedene Produkte handelt, die verbunden wurden. Das folgende Loom-Video von Sunsama zeigt die Integration im Einsatz.

Loom Video von Sunsama – Darstellung der Notion-Integration

Related Articles

iTunes in der Cloud – so funktioniert’s mit ZumoDrive, JungleDisk, Amazon S3 und EC2

Seit einiger Zeit experimentiere ich damit herum, die iTunes Library in der Cloud zu speichern und von dort zu nutzen. Endlich funktioniert es so wie es sollte, allerdings nicht so, wie ich ursprünglich wollte ;-).

Hier eine Kurzversion für die, die nur schnell wissen wollen wie es geht:

Die iTunes Library besteht einerseits aus den Musik und Video Files und der iTunes Datenbank, sowie den Album Covers und den iPhone / iPod Touch Apps. Der Speicherort der Musik und Videofiles kann in iTunes selbst geändert werden, während alle anderen Daten im selben verzeichnis wie das File iTunes Library.lib sein müssen.

Meine Lösung sieht nun so aus:

Responses

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.