Top Navigation

Endlich ist es soweit: Das OQO Model e2 mit HSDPA ist da

oqo_twohands_02overview.jpgSeit gestern Nachmittag bin ich glücklicher Besitzer eines OQO Model 2e mit HSDPA. Dieser wahrscheinlich kleinste PC den es momentan gibt, ist ein wahres Wunderding der Technik. Auf der grösse von ca. 2 Zigarettenschachteln sind eine 120 Gbyte Harddisk, 1Gbyte Ram und ein 1.6Ghz Prozessor mit Wlan, HSDPA, UMTS, EDGE und Bluetooth Connectivity untegebracht. Die High-Capacity Batterie hält locker 5 Stunden. Weitere Infos zu den Specs sind hier bei OQO oder auf dem Neuerdings Blog zu finden.

Seit vielen Monden warte ich nun schon auf ein solches Gerät, den vollwertigen PC für die Hosentasche mit integriertem SIM Card Slot für UMTS/HSDPA und integrierter WLAN Einheit. Am liebsten hätte ich einen deartigen Mini-Computer von Apple mit einem Touch-Screen à la iPhone und Mac OS, aber ich mag nun nicht mehr länger warten.

Bezüglich der Bildschimauflösung von 800×480 war ich ein wenig skeptisch. Die meisten Websites und Apllikationen sind aber völlig problemlos bedien- und lesbar. Falls nötig kann man jederzeit via Tastendruck zu den interpollierten Modi von 1000×600 und 1200×720 wechseln. Auch in diesen Auflösungen lässt sich gut arbeiten, allerdings sind die Schriften natürlich nicht mehr so schön anzuschauen wie im native Modus. Die Helligkeit des Bildschims ist hervorragend und via Tastatur anpassbar.

Das Ding ist auf Wunsch auch ein Tablet PC und lässt sich darum sehr komfortabel mit dem Stift bedienen.

Wichtig zu wissen ist, dass auch die in der Schweiz vertriebenen Modelle nicht lokalisiert sind. Das bedeuted, dass das Windows Betriebssystem (Vista oder XP) in Englisch vorinstalliert ist und die Tastatur nach englischem QWERTY Standad und ohne Umlauttasten aufgebaut ist. Es empfiehlt sich daher die Version mit Windows Vista Ultimate zu beziehen, denn mit dieser Version kann man jederzeit die Language Packs für Deutsch oder Französisch nachladen. Das ist vor allem für die Schrifterkennung bei der Bedienung mit dem Stift notwendig.

Die Einrichtung der Verbindungen über HSDPA/UMTS/EDGE verlief erstaunlich problemlos. Einzig, dass der Eintrag unter APN qprs.swisscom.ch heissen muss, sollte man wissen (sofern man Swisscom Kunde ist natürlich).

Kaufen kann man das Gadget bei Comlight, die ich übrigens als äusserst kundenfreundlich und kompetent erlebt habe.

Auf YouTube gibt es diverse Videos, die den OQO Model 2 in Aktion zeigen. Zum Beispiel dieses hier:

, , , , , , , , , , ,

4 Responses to Endlich ist es soweit: Das OQO Model e2 mit HSDPA ist da

  1. Michi 26. Januar 2008 at 17:33 #

    geniale ausfhrung eines computers…
    kann man mit ihm auch telefoniere / sms schreiben?
    wenn ja, absolut perfekt…

  2. Fraggle 28. Februar 2008 at 15:27 #

    hnlich geht’s mir mit meinem Asus Eee – den hab ich nun auch immer dabei und geb ihn nie wieder her… 🙂

  3. Nicole 14. März 2008 at 21:06 #

    Wie bewhrt sich die Tastatur beim OQO (oder eben dem Eee)? Ich mchte gerne ein kleines Gert, das ich aber dennoch noch im 10-Finger-System bedienen kann.

  4. Andreas Von Gunten 16. März 2008 at 13:45 #

    Die OQO Tastatur ist definiv eine Daumen-Tastatur. No way, damit mit 10 Fingern zu schreiben. Zum EEE kann ich nichts sagen. Ich habe allerdings Erfahrung mit dem kleinen Vaios der TZ-Serie von Sony. Diese Gerte sind auch sehr kompakt, wenn auch nicht so klein, wie der OQO und verfgen ber eine vollwertige Tastatur, auf der auch ohne Probleme mit dem 10-Finger System geschrieben werden kann.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: