Coda – Baue Deine eigene Tabellen-App in einem Dokument.

Coda ist eine sehr interessante Anwendung, die es ermöglicht in einem interaktiven und dynamischen Dokument eigene kleine Apps und Workflows auf Basis von tabellarischen, verknüpften Daten zu definieren, ohne dafür viel Code schreiben zu müssen. Ich habe für buch & netz bereits einen kleinen, wiederkehrenden Workflow damit automatisiert und bin sicher, dass dieses Produkt noch für einige interessante Überraschungen und Innovationen gut sein wird. Die Beta-Phase sei vorüber, wie wir im Coda-Blog lesen können und gleichzeitig ist nun auch eine iOS-App verfügbar. Es bleibt spannend.

Related Articles

Das dezentrale Web im Kampf gegen Zentralisierung

Das Internet ist ja für viele das Beispiel für ein dezentrales Netzwerk. Man kann das mit guten Gründen in Frage stellen (siehe unten), doch vor allem die darüberliegende Schicht, das World Wide Web, konnte sich nicht zuletzt dank seiner nicht-hierarchischen Struktur in solch kurzer Zeit so schnell verbreiten und die gesellschaftlichen Umwälzungen anstossen, deren Zeugen, Betroffene und Akteure wir sein dürfen.

Seit einiger Zeit lassen sich aber verschiedene Entwicklungen beobachten, die dieser dezentralen Organisationsform entgegenwirken. Facebook vereinigt einen grossen Teil der aktiven Netzbevölkerung auf seiner Platform. Apple scheint das Ziel zu verfolgen, die Netzinhalte für Mobile Geräte über ihre zentralen Strukturen zu schleusen. Der weitaus grösste Teil der Online Videos wird auf YouTube gehostet, die Fotos auf Flickr usw. Auch Cloud Computing bedeutet, zumindest auf der Infrastrukturebene vor allem eines: Zentralisierung.

Responses

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.