Salesforce SOA

301941-844384-thumbnail.jpg
Salesforce SOA Graphik
An der letzten Salesforce Developer Conference hat der SaaS Pionier eine weitere bahnbrechende Erweiterung der On Demand Plattform vorgestellt "Salesforce SOA".

Salesforce.com ist schon längst nicht mehr einfach eine CRM Lösung, sondern eine vollwertige Infrastruktur für die Entwicklung und die Bereitstellung beliebiger Geschäftsanwendungen. Mit der vorgestellten SOA Erweiterung ist auch sehr einfach möglich, Webservices von externen Anbietern zu integrieren. Dazu wird einfach das WSDL-File importiert und die dort beschriebenen Services stehen dem Salesforce Programmierer sofort zur Verfügung.

Salesforce zeigt hier einmal mehr, dass Software as a Service keine Einbahnstrasse ist, sondern, sofern die Systemarchitktur konsequent auf SOA ausgerichtet ist und ein Webservices API zur Verfügung stellt, jede beliebige Integration umsetzbar ist. Darum ist es so wichtig, dass Sie bei der Auswahl einer SaaS Anwendung unbedingt darauf achten, ob diese über ein dokumentiertes API verfügt. Wenn nicht, lassen Sie am besten die Finger davon.

Entwicklern und anderen SOA oder Salesforce Plattform Interessierten, empfehle ich, sich diesen 10 Minuten Screencast anzuschauen. Es wird gezeigt, wie aus Salesforce auf Daten eines Oracle ERP’s sowie auf D&B Daten zugegriffen wird, oder wie eine Integration mit Google Spreadsheets via Google API funktioniert, usw. Es lohnt sich, glauben Sie mir, sich das zu Gemüte zu führen und dann ein wenig darüber nachzudenken, wie diese Konzepte die Softwarewelt radikal verändern werden.

Weiter Infos zu Salesforce SOA finden Sie auf dem Developer Wiki

 

Related Articles

iTunes in der Cloud – so funktioniert’s mit ZumoDrive, JungleDisk, Amazon S3 und EC2

Seit einiger Zeit experimentiere ich damit herum, die iTunes Library in der Cloud zu speichern und von dort zu nutzen. Endlich funktioniert es so wie es sollte, allerdings nicht so, wie ich ursprünglich wollte ;-).

Hier eine Kurzversion für die, die nur schnell wissen wollen wie es geht:

Die iTunes Library besteht einerseits aus den Musik und Video Files und der iTunes Datenbank, sowie den Album Covers und den iPhone / iPod Touch Apps. Der Speicherort der Musik und Videofiles kann in iTunes selbst geändert werden, während alle anderen Daten im selben verzeichnis wie das File iTunes Library.lib sein müssen.

Meine Lösung sieht nun so aus:

Responses

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.