Neue Version von Google Analytics

googelanalyticsshot.jpgVor ein paar Tagen hat Google eine neue Version von Google Analytics freigeschaltet. Die Website Analyse Lösung von Google hat bisher schon sehr viel Funktionalität geboten, die neue Version ist vor allem viel einfacher und intuitiver in der Bedienung.

Ich habe schon vor vielen Jahren auf die KMU Version von HBX (früher Hitbox) der Firma Visual Sciences LTD (früher Websidestory) gesetzt. Damals wie heute war für mich vor allem der Umstand, dass die Auswertungsdaten und die Auswertungsapplikation beim Lösungsanbieter gespeichert werden und ich mich nicht darum zu kümmern brauche, ausschlaggebend (Software as a Service bzw. SaaS).

Was ich seither nie verstanden habe, warum man überhaupt noch auf Logfile-Auswertungen mit Desktop oder Server Applikationen setzt? Welchen Grund kann es geben, Produkte wie Webtrends überhaupt noch einzusetzen? Es kann sehr gut sein, dass ich etwas wichtiges in Sachen Web-Analytics nicht verstanden habe. Für die meisten Websites von KMU’s oder NPO’s aber, dürfte die Lösungt von Google die beste derzeitige Alternative sein. Sie ist kostenlos und bietet wohl alles, was diese Zielgruppe an Analyseberichten benötigen.

An anderer Stelle habe ich einmal geschrieben, dass man sich den Einsatz kostenloser SaaS Angebote im professionellen Bereich gut überlegen sollte, weil man bei kostenlosen Angeboten nichts einfordern kann. Ich mache hier eine Ausnahme, weil Google das Produkt Analytics eigentlich als Werkzeug zum AdWords Program anbietet und es wohl früher oder später auch eine kostenpflichtige Version des Produktes geben wird. Google ist ja auch nicht einfach eine Hinterhof Firma.

Also, fragen Sie Ihren Webverantwortlichen bzw. Ihre Webagentur nach Google Analytics, wenn Sie wissen wollen, was auf Ihrer Website läuft.

 

Related Articles

iTunes in der Cloud – so funktioniert’s mit ZumoDrive, JungleDisk, Amazon S3 und EC2

Seit einiger Zeit experimentiere ich damit herum, die iTunes Library in der Cloud zu speichern und von dort zu nutzen. Endlich funktioniert es so wie es sollte, allerdings nicht so, wie ich ursprünglich wollte ;-).

Hier eine Kurzversion für die, die nur schnell wissen wollen wie es geht:

Die iTunes Library besteht einerseits aus den Musik und Video Files und der iTunes Datenbank, sowie den Album Covers und den iPhone / iPod Touch Apps. Der Speicherort der Musik und Videofiles kann in iTunes selbst geändert werden, während alle anderen Daten im selben verzeichnis wie das File iTunes Library.lib sein müssen.

Meine Lösung sieht nun so aus:

Responses

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.