100’000 Kunden für SAP? Vermutlich nicht.

SAP will bis zum Jahre 2010 die Anzahl Kunden von derzeit 35’000 auf 100’000 steigern, wie CASHdaily am Montag 2. Oktober 2006 auf der Seite 6 berichtete.

Obwohl ich eigentlich nicht zur Gattung der Propheten gehöre, wage ich hier die Vermutung zu äussern, dass dieses ehrgeizige Ziel nicht erreicht werden wird, wenn die Firma in den nächsten Monaten nicht eine Software as a Service ERP Lösung für KMU auf den Markt bringt.

Gerade beim Mittelstand und den Kleinbetrieben, wie die neu anvisierten Kunden von SAP klassifiziert werden, zeigen die Vorteile des SaaS Konzeptes die grösste Wirkung. Richtig, zurzeit ist kein solches Produkt, welches SAP und den anderen "oldschool-Playern" auf unseren Märkten die Stirne bieten könnte, verfügbar. Das könnte aber sehr bald der Fall sein.

In Presseinterviews solche Zahlen zu prognostizieren ist natürlich einfach, denn niemand wird sich im Jahre 2010 noch daran erinnern 🙂

Related Articles

iTunes in der Cloud – so funktioniert’s mit ZumoDrive, JungleDisk, Amazon S3 und EC2

Seit einiger Zeit experimentiere ich damit herum, die iTunes Library in der Cloud zu speichern und von dort zu nutzen. Endlich funktioniert es so wie es sollte, allerdings nicht so, wie ich ursprünglich wollte ;-).

Hier eine Kurzversion für die, die nur schnell wissen wollen wie es geht:

Die iTunes Library besteht einerseits aus den Musik und Video Files und der iTunes Datenbank, sowie den Album Covers und den iPhone / iPod Touch Apps. Der Speicherort der Musik und Videofiles kann in iTunes selbst geändert werden, während alle anderen Daten im selben verzeichnis wie das File iTunes Library.lib sein müssen.

Meine Lösung sieht nun so aus:

Responses

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.