Sigil lebt

Screenshot Sigil, Quelle: https://code.google.com/p/sigil/
Screenshot Sigil, Quelle: https://code.google.com/p/sigil/

Sigil, der beliebte und für die E-Book Produktion äusserst nützliche Open-Source Editor für E-Book-Files im epub Format wird offenbar doch weiter entwickelt. Nachdem der führende Entwickler des Editors Anfang Februar dieses Jahres in einem Blogpost geschrieben hat, dass Calibre als “Nachfolger” zu sehen sei, weil sein Projekt zuwenig Contributions hat, habe ich mich eigentlich schon damit abgefunden, dass Sigil Geschichte ist. Umso überraschter und erfreuter war ich, als ich nun gesehen habe, dass seit ein paar Wochen wieder neue Releases erscheinen.

Related Articles

iTunes in der Cloud – so funktioniert’s mit ZumoDrive, JungleDisk, Amazon S3 und EC2

Seit einiger Zeit experimentiere ich damit herum, die iTunes Library in der Cloud zu speichern und von dort zu nutzen. Endlich funktioniert es so wie es sollte, allerdings nicht so, wie ich ursprünglich wollte ;-).

Hier eine Kurzversion für die, die nur schnell wissen wollen wie es geht:

Die iTunes Library besteht einerseits aus den Musik und Video Files und der iTunes Datenbank, sowie den Album Covers und den iPhone / iPod Touch Apps. Der Speicherort der Musik und Videofiles kann in iTunes selbst geändert werden, während alle anderen Daten im selben verzeichnis wie das File iTunes Library.lib sein müssen.

Meine Lösung sieht nun so aus:

Responses

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.