Telenoid – ein etwas gruseliger Telepresence Roboter

Prof. Hiroshi Ishiguro ist Direktor des Intelligent Robotics Laboratory der Universität Osaka. Er hat mit der Kopie seiner selbst einige Berümtheit auch ausserhalb der Szene erlangt. Seine Roboter sind allerdings nicht Roboter im allgemein verstandenen Sinne, also technische Einheiten, die selbständig kommunizieren oder sich autonom bewegen können, sondern eher Avatare, die möglichst viel dessen, was wir als “menschlich” empfinden, vermitteln können.

Neben den möglichst nahe am Menschen entwickelten Typen wie dem Geminoid HI-2 und der weiblichen Version Geminoid F, haben Hiroshi Ishiguro und sein Team mit dem Telenoid auch eine Art Kommunikationspuppe entwickelt, die allerdings eher unseren Vorstellungen von Ausserirdischen aus Science-Fiction Filmen ähnelt.

Der Telenoid ist seit seiner Lancierung vor etwa 2 Jahren, eine gerne gezeigte Attraktion an Konferenzen und Ausstellungen, und soll eine Art Weiterentwicklung des Telefons darstellen, welche neben der Sprache auch einen Teil der körperlichen Präsenz übertragen und vermitteln können soll.

Naja, ich denke nicht, dass dieses eher gruselige Ding die Welt erobern wird. Auch kann ich mir kaum Vorstellen, dass sich Grosseltern an solchen Gummipuppen-Enkeln erfreuen werden. Genau dies ist aber einer der jeweils genannten Einsatzgebiete, wenn die Macher nach dem Sinn der Übung gefragt werden.

Es gibt einige Videos mit dem Telenoid im Netz, hier eines von der Ars Eletrconica 2010:

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=bvfVznGU2CE&w=560&h=315]

 

Related Articles

Das dezentrale Web im Kampf gegen Zentralisierung

Das Internet ist ja für viele das Beispiel für ein dezentrales Netzwerk. Man kann das mit guten Gründen in Frage stellen (siehe unten), doch vor allem die darüberliegende Schicht, das World Wide Web, konnte sich nicht zuletzt dank seiner nicht-hierarchischen Struktur in solch kurzer Zeit so schnell verbreiten und die gesellschaftlichen Umwälzungen anstossen, deren Zeugen, Betroffene und Akteure wir sein dürfen.

Seit einiger Zeit lassen sich aber verschiedene Entwicklungen beobachten, die dieser dezentralen Organisationsform entgegenwirken. Facebook vereinigt einen grossen Teil der aktiven Netzbevölkerung auf seiner Platform. Apple scheint das Ziel zu verfolgen, die Netzinhalte für Mobile Geräte über ihre zentralen Strukturen zu schleusen. Der weitaus grösste Teil der Online Videos wird auf YouTube gehostet, die Fotos auf Flickr usw. Auch Cloud Computing bedeutet, zumindest auf der Infrastrukturebene vor allem eines: Zentralisierung.

Responses

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.