Top Navigation

Wolfgang`s Vault: Die Livemusik-Schatzkiste im Netz

Am 25. Oktober 1991 stürtzt Bill Graham in seinem Hubschrauber in Kalifornien in einen Strommasten und stirbt . Er hinterlässt 2 erwachsene Söhne  und eines der grössten Livemusik-Archive der Rock- und Pop-Geschichte.

Graham galt als einer der wichtigsten Protagonisten des Popgeschäfts in den USA. Er war seit den frühern 1960er Jahren als Konzertveranstalter und Künstlervermarkter in Kalifornien und New York aktiv und hat während dieser Zeit alles aufgezeichnet was er nur konnte. Daneben sammelte er Fotografien der Künstler die bei ihm auftraten, Konzertplakate, Konzerttickets, einfach alles was für Popmusik-Interessierte dereinst wertvoll sein könnte und baute mit der Zeit ein fantastisches Archiv der Rock- und Pop-Geschichte aus den 1960er, 1970er und 1980er Jahre auf.

Nach seinem Tod lagerten die Tapes, mit Konzertmitschnitten sowie die anderen Memorabilia von Bands und Künstlern wie Santana, Greatful Dead, Led Zeppelin, Janis Joplin und vielen mehr, jahrelang im Keller der von ihm gegründeten Firma Bill Graham Presents (BGP). Geradezu als warteten sie darauf, bis das Internet ihnen ein neues Leben schenken würde.

Es dauerte dann aber mehr als ein Jahrzehnt, bis ein gewisser Bill Sagan, ein ehemaliger CEO aus der Finanzbranche mit 5 Millionen USD in der Tasche daher kommt, und 2002 das Archiv für diesen Betrag erwirbt. Mit dem Ziel, die Sammlerstücke über einen Internet Shop für Konzert Memorabilia zu verwerten.

Im Oktober 2003 beginnt Bill Sagan mit dem Verkauf von T-Shirts und anderen Fan-Artikeln sowie dem Streaming der Konzertaufzeichnungen über die Website wolfgangsvault.com. Der Name „Wolfgang“ bezieht sich auf den Übernamen aus der Kindheit des Archivgründers Bill Graham.

Die ersten drei Jahre konnte Wolfgang’s Vault unbeschwert die Herzen von Millionen von Musikfans aus aller Welt beglücken, bis im Dezember 2006 Led Zeppelin, Santana, Greatful Dead und andere alte Rockstars, deren Musik auf der Website zu hören ist, dem Treiben durch eine gemeinsame Klage ein Ende zu machen drohten.

Bill Sagan vertrat den Standpunkt, dass er für viel Geld das Archiv gekauft haben und nun damit machen könne, was er wolle, während die Vertreter der geistigen Monopolrechte natürlich darauf bestanden haben, dass sie von seinem Kuchen was abbekommen müssen.

Sehr schön bringt Ray Manzarek, der Keyboarder der Doors, die Haltung der meisten Branchenvertreter ,damals wie heute, in einem Interview auf den Punkt:

“If people are buying something because it says the Doors on it then, you know, you should give the Doors some of the money. Look, I need to pay my electric bill. I play an electric keyboard.”

2008 scheinen sich Bil Sagan und die Industrie offenbar dann aber auf einen Deal geeinigt zu haben und Wolfangs‘ Vault prosperiert und funktinioert besser als je zuvor. In der Zwischenzeit sind weitere Archive dazu gekommen. Aufzeichnung von Clubs, Radiosendern und Pop Enthusiasten werden nach und nach digitalisiert und dem Bestand hinzugefügt. Die vertretenen Musikstile sind dabei so Vielfälltig wie die Popmusik selbst. So gibt es neben Jeff Beck, Fleetwood Mac, oder Jefferson Airplaine auch Konzerte von Aretha Franklin oder Miles Davis. Es gibt Rock, Blues, Jazz, Folk und auch viel 80s Pop von Billy Idol, ABC, The Cure, Boy George, usw. Eine berauschende Fundgrube in welcher mal stundenlang liegen und graben kann.

Nach einer kostenlosen Registrierung stehen derzeit ca. 3500 Konzerte als Stream zur Verfügung. Viele der Konzerte können auch downloaded werden, wobei die Downloads der Aufnahmen grösstenteils kostenpflichtig sind. Es werden aber auch regelmässig gratis Tracks angeboten um den Sammlertrieb der Fans zu befriedigen.

Die Mitschnitte sind über einen alphabetischen Künsterindex als auch über eine Zeitachse zugäglich. Es können entweder die ganzen Konzerte oder einzelne Tracks direkt angehört werden. Diese Einzeltracks können auch eingebettet werden. Hier ein Beispiel des Songs „Heatstrockes“ von Krokus aufgezeichnet während eines Konzertes in New York am 1.7.1985 in New York City

Listen to more Krokus at Wolfgang’s Vault.

 

Mir bleibt nur noch viel Spass zu wünschen! Hier geht’s zu Wolfgangs Schatzkiste


Links & Referenzen:

 

, , , , , ,

No comments yet.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: