Squeezebox – Pandora im Wohnzimmer

301941-447645-thumbnail.jpgLetzten Sonntag habe ich die Squeezebox von SlimDevices im Wohnzimmer installiert.

Im Grunde handelt es sich dabei um eines der vielen verfügbaren Geräte, die es ermöglichen, die eigene MP3 Sammlung, die auf dem PC liegt, über ein Netzwerk (WLAN oder verdrahtet) auf der Hi-Fi Kombo im Wohnzimmer wiederzugeben. Neben der nicht unwichtigen Eigenschaft, dass das Gerät hübsch aussieht und sich diskret "einstellen" lässt, bietet es eine wirklich geniale Zusatzfunktion, die ich noch nirgends so gesehen habe:

Das konzeptionell eher aussergewöhnliche Internet Radio Pandora.com lässt sich über einen Service von SlimDevices direkt auf die Squeezebox streamen. Alle wichtigen Pandora Funktionen sind dabei via Fernbedienung verfügbar. So kann ich den Channel den ich höre durch die Songvotings beeinflussen oder einen Track zu meinen Favorites in meinem Pandora Account (die dann hier im Blog automatisch links unter "more Stuff" aufgeführt werden) hinzufügen. Über Pandora werde ich in einem späteren Beitrag berichten.

Noch erwähnenswert ist auch, dass beliebig Podcasts und Internet Radios konfiguriert werden können und neben Pandora auch Services wie live365.com unterstützt werden.

In der Schweiz kann man das Gerät unter anderem bei k55.ch kaufen.

Danke Beat und Alex 🙂 

 

Related Articles

iTunes in der Cloud – so funktioniert’s mit ZumoDrive, JungleDisk, Amazon S3 und EC2

Seit einiger Zeit experimentiere ich damit herum, die iTunes Library in der Cloud zu speichern und von dort zu nutzen. Endlich funktioniert es so wie es sollte, allerdings nicht so, wie ich ursprünglich wollte ;-).

Hier eine Kurzversion für die, die nur schnell wissen wollen wie es geht:

Die iTunes Library besteht einerseits aus den Musik und Video Files und der iTunes Datenbank, sowie den Album Covers und den iPhone / iPod Touch Apps. Der Speicherort der Musik und Videofiles kann in iTunes selbst geändert werden, während alle anderen Daten im selben verzeichnis wie das File iTunes Library.lib sein müssen.

Meine Lösung sieht nun so aus:

Content Curation – Wo ein neuer Hype ist, sind auch neue Tools

Foto: Fanboy30Um gleich zu Beginn ein mögliches Missverständnis auszuräumen: Nur weil ein Thema gehyped wird, bedeutet das für mich noch lange nicht, dass dieses Thema nicht wichtig wäre oder blos eine temporäre Erscheinung darstellen würde.

Vor ein paar Monaten habe ich mich hier im Zusammenhang mit Steve Jobs’ Anspruch das Netz kuratieren zu wollen, mit dem Begriff “Curation” das erste mal auseinander gesetzt, und in diesem Zusammenhang eine immer noch gültige Linkliste zum Thema “Content Curation” zusamengestellt. Neu hinzufügen würde ich die beiden in den letzten Wochen erschienen Beiträge von Ulrike Lager auf Medial Digital:

Content Curation ist eine journalistische Tätigkeit
Content Curation, das Kuratieren von Inhalten, war schon immer eine wichtige Funktion des Journalismus. Durch die wachsende Informationsflut der Online- und Sozialen-Medien hat die Tätigkeit des Filterns und Organisierens von Inhalten, des Herstellens von Kontexten durch das Verlinken und Zitieren von bereits publizierten Stoffen, stark an bedeutung gewonnen.

Responses

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.