Braucht es wirklich ein Meeting?

meeting.gifImmer wieder erlebe ich, dass mich jemand zu einem Meeting einladen möchte ohne wirklich überzeugend darlegen zu können, dass es dieses Meeting auch braucht, bzw. das Meeting die effizienteste Möglichkeit ist, die vorgesehenen Ziele zu erreichen. In vielen Fällen, ist sich die Person, die zu einem Meeting einlädt, über die Kosten die die geplante Sitzung verursacht auch nicht im Klaren.

Ich empfehle, vor dem Einberufen eines Meetings, folgende Fragen zu beantworten:

:: Wieviel wird dieses Meeting kosten? (Schätzen Sie für die Berechnung einen adäquaten durchschnittlichen Stundensatz pro Teilnehmer. Vergessen sie auch nicht die An- und Rückreisezeiten, das Sitzungszimmer, den Beamer usw., überschlagsmässig einzurechnen.)

:: Welche anderen Möglichkeiten gibt es, das gewünschte Ziel effizienter zu erreichen? (Telefonkonferenz, Webkonferenz, einen schriftlichen Bericht verteilen, Kombination dieser Alternativen).

Related Articles

iTunes in der Cloud – so funktioniert’s mit ZumoDrive, JungleDisk, Amazon S3 und EC2

Seit einiger Zeit experimentiere ich damit herum, die iTunes Library in der Cloud zu speichern und von dort zu nutzen. Endlich funktioniert es so wie es sollte, allerdings nicht so, wie ich ursprünglich wollte ;-).

Hier eine Kurzversion für die, die nur schnell wissen wollen wie es geht:

Die iTunes Library besteht einerseits aus den Musik und Video Files und der iTunes Datenbank, sowie den Album Covers und den iPhone / iPod Touch Apps. Der Speicherort der Musik und Videofiles kann in iTunes selbst geändert werden, während alle anderen Daten im selben verzeichnis wie das File iTunes Library.lib sein müssen.

Meine Lösung sieht nun so aus:

Responses

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.