Top Navigation

Das DRM-Problem am Beispiel von books.ch und den WMA Hörbüchern

Kürzlich habe ich von books.ch eine E-Mail mit folgendem Text erhalten:

Wichtiger Hinweis zu WMA Downloads auf www.books.ch

Liebe/r Kunde/in

Sie haben über www.books.ch Downloads getätigt und erhalten deshalb die folgende Information.

Aus lizenztechnischen Gründen können wir leider keine Hörbücher im WMA-Format mehr anbieten. Wir müssen deshalb am 31. Dezember 2010 sämtliche  WMA-Dateien von unserem Online Shop entfernen. 

Sollten Sie Besitzer von Hörbüchern im WMA Format sein, bitten wir Sie, sich bis spätestens 31.12.2010 in Ihrem Konto einzuloggen und Ihre Hörbücher herunter zu laden. Nach dem 31.12.2010 können wir Ihnen leider keine Möglichkeit mehr geben, die Hörbücher erneut herunter zu laden. 

Sollten Sie keinen Hörbuch-Download im WMA Format getätigt haben, können Sie diese Information löschen. Danke für Ihr Verständnis

Freundliche Grüsse
Ihre Redaktion Books.ch

 

Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung, ob ich je einmal eine WMA Datei gekauft habe und ich bin mir ziemlich sicher, dass die meisten, die diese E-Mail erhalten haben, nicht die leiseste Ahnung davon haben, was denn eine WMA Datei sein könnte.

WMA ist das MP3 von Microsoft, einfach ausgedrückt. Mit dem kleinen Unterschied, dass WMA Files kopiergeschützt werden können. Dies war der Grund warum die Musik- und Hörbuch-Industrie und viele Online-Shops zu Beginn des Internet Zeitalters auf dieses unsägliche System gesetzt haben.

Wenn also jemand bei books.ch oder einem anderen Online Shop ein Hörbuch im WMA Format gekauft hat, hat er in der Regel ein kopiergeschütztes Audiofile erhalten. Die verschiedenen Spielarten von möglichen Kopierschutzmassnamen bzw. der Rechtekontrolle für einzelne Files werden in der Branche unter der Bezeichnug DRM (Digital Rights Management) zusammengefasst.

Da die DRM Files per Definition eigentlich nicht kopiert werden dürfen, die Kunden aber logischerweise die Files kopieren wollen, haben sich die DRM Anbieter ausgeklügelte Lizenzmodelle ausgedacht. Zum Beispiel, dass ein File eben nicht beliebig oft, sondern nur 3 mal kopiert werden kann, oder dass ein File nur auf einer bestimmten Anzahl Geräte abgespielt werden kann, usw.  

Das Problem dieser Schutzmassnahmen ist, dass sie immer nur im Zusammenspiel mit der Lese- bzw. Abspielsoftware funktionieren. Ein DRM freies File wie ein MP3 File oder ein TXT File kann ich ihn jeder Software und jedem Gerät lesen, dass dieses Format versteht. Ein kopiergeschütztes Files mit DRM kann ich nur mit den Programmen und den Geräten abspielen bzw. lesen, die zusätzlich zum Format auch das Rechtemanagement System des DRM Anbieters unterstützen. 

Das wäre etwa so, wie wenn jemand der eine CD gekauft hat, diese nur in den CD Playern abpielen könnte, die neben dem Umstand dass es sich um CD Player handelt, auch noch die DRM Software von Anbieter XY unterstützen würden. Und damit die Rechteinhaber kontrollieren können, dass der Käufer seine Rechte nicht überschreitet, müsste dieser CD Player via Internet mit der Rechtekontrollinstanz verbunden sein und der Rechteinhaber identifiziert werden können (für die Insider: SuisseID lässt grüssen :-).

Auch wenn das für manche Menschen eher utopisch klingt, ist es genau das, was den Verwertern der geistigen Monopolrechte vorschwebt und die DRM Lösungen sind nach solchen Prinzipien konzipiert.

Ein Kunde von Books.ch beispielsweise der irgendwann mal eine DRM geschützte WMA Datei gekauft hat, hat gemäss FAQ von books.ch folgende Nutzungsrechte gekauft:

WMA-Hörbuch Downloads stehen nach dem Erwerb dreimal zum Download in Ihrem Kontobereich zur Verfügung. Jeder Titel kann damit maximal dreimal ohne zusätzliche Kosten heruntergeladen werden. 

Mit jeder Lizenz kann der WMA-Hörbuch Download wiederum auf drei mobile Player übertragen, je dreimal auf CD gebrannt werden oder in eine Playlist eingefügt werden. Eine Weitergabe an Dritte (Freunde, Bekannte) ist nicht erlaubt. 

Was hier natürlich nicht steht, ist dass diese „Rechte“ die aufgezählt werden, nur auf ganz bestimmten Geräten eingelöst werden können. Nämlich nur auf den Geräten, die das Microsoft WMA DRM System untestützen. Das sind logischerweise vor allem Geräte die mit Microsoft Software ausgestattet sind. Zum Zeitpunkt der Einführung dieses System waren das vielleicht auch noch die meisten Geräte dieser Welt. Heute hat sich das aber gändert. Heute gibt es iPhones und iPads, Blackberry und Android Geräte, und ein Ende der Entwicklung ist nicht in Sicht. Gleichzeitig hat sich das Microsoft WMA DRM nicht durchgesetzt und weil books.ch wohl keine jährlichen Lizenzgebühren mehr entrichten will, stellen sie den Dienst nun per Ende Jahr ein.

Für die Kunden, die solche Files gekauft haben heisst dies, dass sie sie solange noch nutzen können, wie sie die Hard- und Software von damals nutzen. Wenn sie in der Zwischenzeit ein iPad gekauft haben, wird das dort schon mal nicht mehr so einfach funktionieren und in ein paar Jahren wird es keine Devices mehr geben, die das WMA DRM unterstützen.

Es ist zwar löblich, wenn ein Service weniger diese komplizierte Microsoft WMA Geschichte weiterbetreibt, aber leider ist das noch lange kein Zeichen für das Ende von DRM. Im Gegenteil: bei den E-Books wollen die Verlage und die Buchhändler nun denselben irrigen Weg gehen, wie die Musikindustrie vor ein paar Jahren.

Das Beispiel mit dem WMA Hörbüchern von books.ch zeigt allerdings sehr schön, warum es absolut nicht empfehlenswert ist, DRM geschütztes Material zu kaufen. Die Gefahr, dass diese Files schon nach kurzer Zeit nicht mehr genutzt werden können, ist sehr gross.

Kommt dazu, dass es einen Riesenaufwand bedeutet, diese verschiedenen Fileformate und die erworbenen Rechte zu organisieren. Bei ein paar tausend Musikfiles kann man doch nicht ernsthaft erwarten, dass ich mir bei jedem einzelnen Song darüber Gedanken mache, ob der jetzt noch einmal auf ein neues Gerät kopiert werden kann oder nicht. Solche Ideen kommen von Menschen die sich offenbar selbst nicht in der digitalen Welt bewegen.

Wenn es denn nicht anders geht, sollte man den Kopierschutz sofort nach dem Kauf entfernen, damit man sicherstellen kann, dass man das gekaufte Material auch nach dem „verschwinden“ des DRM Sytems noch nutzen kann.

Die Musikindustrie hat begriffen, dass DRM geschützte Files nicht funktionieren, hier hat sich das kopierschutzfreie MP3 Format durchgesetzt. Wie lange wird es dauern, bis die Buchverlage soweit sein werden?

, , , , , ,

No comments yet.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: