Sido & B-Tight gegen „illegale Downloads“, dem Deutschen Kulturrat gefällt’s

Offenbar läuft seit Ende letzten Jahres in Deutschland die Komödie „Blutzbrüdaz“ mit Sido & B-Tight in den Hauptrollen. Ohne den Deutschen Kulturrat, wäre ich wohl nie auf diesen Film aufmerksam geworden. Der schreibt nämlich in einer Pressemitteilung, dass sie „die Stellungnahme des Rappers [Sido] gegen illegale Downloads begrüssen.“

Und tatsächlich gibt es auf YouTube eine Art Trailer zum Film, der den Mahnfinger gehen die phösen Buben hebt und ihnen erklärt, dass sie im „Puff auch für Spass und Unterhaltung zahlen würden“ und darum auch für diesen Film bezahlen sollen. Der Deutsche Kulturrat wiederum findet das „ein schlagendes Argument“. Der Geschäftsführer eben dieses Kulturrates Olaf Zimmermannn wird in der Pressmitteilung so zitiert (Auszug):

„Sido als neue Galionsfigur des Urheberrechts – wer hätte das gedacht. Ich finde es absolut begrüßenswert und beispielhaft, wie Sido als Künstler für seine Rechte eintritt. Die zum Teil deftigen Worte und Gesten des Rappers werden Wirkung zeigen. Er schafft es, mit den richtigen Worten die richtige Zielgruppe anzusprechen….“

Ja, so ist das mit diesem dummen & derben Volk, man muss mit ihm in seiner Sprache reden. Wenn die unverständlichen Worte der Deutschen Hochkultur, wie sie sonst vom Kulturrat verlautbart werden, nicht durchkommen, muss halt Deftiges her. Und wenn diese niederen Kreaturen die derbe Sprache auch nicht verstehen, können wir als nächstes ja mal einen Schlägertrupp vorbei schicken.

Hier wäre noch ein Link für Sido, B-Tight, Olaf Zimmermann und alle anderen, die nicht begreifen, dass sie mit besseren Ideen kommen müssen, wenn sie überleben wollen: „Scarcity Is A Shitty Business Model

Und hier das besagte Video, dass so deftig ja gar nicht ist:

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=bEKOb3JyU40?rel=0&wmode=opaque]

(Bild: © piai – Fotolia.com) 

Ähnliche Beiträge

Sie wussten bereits 1967 was wir dereinst im Internet tun würden…so ungefähr

Philco war ein Unterhaltungselektronik Konzern in den USA, der in 30er Jahren u.A. eine wichtige Rolle auf dem Radiomarkt spielte. 1967 wurde im Auftrag von Philco ein Kurzfilm produziert, der zeigen sollte, wie die elektronischen Geräte im Jahre 1999 unser Alltagsleben bereichern würden.

Dieser Kurzfilm ist offenbar im Jahr 2007 im Internet aufgetaucht und hat scheinbar auch einige Aufmerksamkeit erhalten. Ich habe das damals allerdings verpasst und bin heute zufällig darüber gestolpert. 

Schaut Euch mal diesen kurzen Ausschnitt über das „Homeshopping“ an:

Rückmeldungen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.