Mythen zum Thema Customizing von SaaS-Anwendungen

Hartnäckig halten sich die Mythen im Zusammenhang mit der Anpassungsfähigkeit von SaaS-Anwendugen. So wird zum Beispiel in einem Computerwoche Artikel, auf den ich auf der Website der Zeitschrift PC-Welt gestossen bin, behauptet, dass es nur begrenzt möglich sei, neue Felder einer Applikation hinzuzufügen, oder dass es nicht möglich sei, neue Masken selber zu definieren, usw.

Diese Behauptungen sind in einer Tabelle "SaaS:Typische Customizing-Möglichkeiten" zusammengefasst und ich kann ihnen zumindest für Salesforce bestätigen, dass jeder Punkt dieser Tabelle mit einem klaren "Ja" beantwortet werden kann.

Eine gute SaaS-Anwendung bietet in Sachen "Customizing" in der Regel sogar mehr Möglichkeiten als manche klassische Software Lösung.

Ich würde ohne weiteres die Wette eingehen, dass wir auf Basis einer SaaS Plattform wie Salesforce.com mindestens 3 mal schneller eine Datenbank-Applikation erstellt habe, als jeder der das versucht mit klassischen Tools zu erreichen und dass diese Applikation auch eine höhere Benutzerakzeptanz haben wird und der TCO erheblich tiefer sein wird. 

Related Articles

iTunes in der Cloud – so funktioniert’s mit ZumoDrive, JungleDisk, Amazon S3 und EC2

Seit einiger Zeit experimentiere ich damit herum, die iTunes Library in der Cloud zu speichern und von dort zu nutzen. Endlich funktioniert es so wie es sollte, allerdings nicht so, wie ich ursprünglich wollte ;-).

Hier eine Kurzversion für die, die nur schnell wissen wollen wie es geht:

Die iTunes Library besteht einerseits aus den Musik und Video Files und der iTunes Datenbank, sowie den Album Covers und den iPhone / iPod Touch Apps. Der Speicherort der Musik und Videofiles kann in iTunes selbst geändert werden, während alle anderen Daten im selben verzeichnis wie das File iTunes Library.lib sein müssen.

Meine Lösung sieht nun so aus:

Responses

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.